Dies & Das
Montag, 08. Oktober 2018

„Frühcheneltern brauchen viel Kraft“

Eva Graefe (dritte von links) berät Frühcheneltern im EVK Lippstadt. Barbara Mitschdörfer (zweite von rechts),Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes „Das frühgeborene Kind“), brachte jetzt Puppe Luise nach Lippstadt. Mit im Bild: Dr. med. Lior Haftel, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin EVK Lippstadt, Christiane Liphus-Heinemann (Verein Mittendrin-Dedinghausen) und Krankenschwestern der Kinderintensivstation. Foto: EVK Lippstadt

Luise trägt einen rosa Strampelanzug. Sie ist 750 Gramm schwer und entspricht einem Frühchen, das in der 27. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen ist. Luise ist eine Puppe. Im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt (EVK) wird sie jetzt bei der Beratung von Frühcheneltern eingesetzt.

 

Eva Graefe, Kinderkrankenschwester und Heilpädagogin, hatte Luises "Geburt" auf den Weg gebracht. In ihrer Fortbildung zur psychosozialen Elternberaterin lernte sie Puppen wie Luise kennen. Als Psychosoziale Elternberaterin ist Eva Graefe im EVK Lippstadt Anlaufstelle und Gesprächspartnerin für Eltern von Frühchen oder kranken Neugeborenen. Angestellt ist Eva Graefe beim Bunten Kreis - OWL Sonnenblume e.V.

 

Das EVK Lippstadt bietet betroffenen Eltern jetzt in Kooperation mit dem Bunten Kreis ein intensives Beratungsangebot im Krankenhaus an. "Eltern eines Frühchens oder eines kranken Neugeborenen zu sein, ist eine große emotionale Herausforderung und kostet viel Kraft", sagt Eva Graefe. Das Perinatalzentrum Level 1 im EVK Lippstadt versorgt kranke Neugeborene und Frühchen, die vor der 29. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, leichter als 1250 Gramm sind oder nach der Geburt ärztlich versorgt werden müssen. Die Eltern dieser Kinder haben eines gemeinsam: Sie haben Angst um ihr Baby und Angst vor dem, was noch vor ihnen liegt.

 

Eva Graefe: "Als Elternberaterin komme ich auch schon vor der Geburt ins Spiel. Bei Schwangeren, die wegen einer drohenden Frühgeburt eingewiesen werden oder wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind nicht gesund auf die Welt kommt." Die Arbeit von Eva Graefe fängt da an, wo das Pflegepersonal im mitunter hektischen Klinikalltag an seine zeitlichen und fachlichen Grenzen stößt. Als Elternberaterin ist sie jeden Morgen auf der Wochenbettstation unterwegs. Hier erfährt sie von Ärzten, Schwestern und Hebammen, wo Unterstützung nötig ist. Eva Graefe: "Ich bin der "rote" Faden mit dem sich Eltern hier im Perinatalzentrum durch die erste, schwierige Zeit mit ihrem Baby navigieren. Meine Arbeit ist ein kostenloses, freiwilliges Angebot."

 

Frühcheneltern oder Eltern eines kranken Neugeborenen verbringen Wochen oder Monate jede freie Minute in der Klinik. Denn das Leben ihres Kindes spielt sich hier ab. "Da sind die vielen Ängste der Eltern und die Schwierigkeit ihren Alltag zu organisieren", beschreibt Eva Graefe das, was sie aus den vielen Elterngesprächen mitnimmt. Was passiert mit Geschwisterkindern, wenn ich täglich in der Klinik bin? Was sagt der Arbeitgeber? Wie bekomme ich die Familie organisiert, wenn mein Kind dann zu Hause ist? Welche Hilfen kann ich in Anspruch nehmen? - Fragen über Fragen, die Eva Graefe beantworten kann. "Wenn nicht, kenne ich die richtigen Ansprechpartner".

 

Psychosoziale Elternberatung ist Netzwerkarbeit - mit Psychologen, Ärzten, Seelsorgern, unterstützenden Hilfen, wie zum Beispiel dem Bunten Kreis OWL - Sonnenblume e.V.. Luise soll bei der Beratung von Eltern helfen, die damit rechnen müssen, dass ihr Kind zu früh auf die Welt kommt. "Luise kann diesen Eltern schon im Vorfeld Berührungsängste nehmen. Sie kann Eltern klar machen, was es heißt ein Frühchen in den Armen zu halten", erklärt Eva Graefe.

 

45 Puppen wie Luise gibt es in ganz Deutschland - an Krankenhäusern und in Beratungsstellen. Luise ist teuer: 500 Euro hat der Bunte Kreis OWL Sonnenblume bezahlt. Möglich machte den Kauf eine Spende des Vereins Mittendrin-Dedinghausen e.V. Für den Einzug von Luise in das EVK Lippstadt war die Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes "Das frühgeborene Kind", Barbara Mitschdörfer, extra nach Lippstadt gekommen. Eva Graefe: "Das Leben mit einem Frühchen oder einem kranken Neugeborenen ist zwar eine große Herausforderung aber wir tun viel, damit die Eltern mit ihren Sorgen und Ängsten nicht alleine sind."


 

59... Verlags GmbH & Co. KG
Am Wasserturm 19 · 59558 Lippstadt
Telefon 02941/20 26 100 · Fax 02941/20 26 109
E-Mail redaktion(at)fuenfneun.de · www.fuenfneun.de

 

© Alle Inhalte dieses Internetangebotes (Texte, Fotografien, Grafiken) sind urheberrechtlich geschützt.