Aktuelle Prospekte fuenfneun auf facebook fuenfneun auf instagram
Dies & Das

Lippstadt: Spende für den Mittagstisch

Spendenübergabe im Jugendtreff "Shalom": (v.l.) Peter Graewe-Wöstemeier (Rotary Club Erwitte-Hellweg), Sozialpädagogin Christine Darabi (Jugendtreff "Shalom") und Johannes Althoff (Rotary Club Erwitte-Hellweg). Foto: Rotary Club Erwitte-Hellweg

Das Angebot des Mittagstisches im Jugendtreff Shalom in Lippstadt geht 2024 bereits in sein sechzehntes Jahr.

 

Vieles hat sich im Laufe der Zeit geändert, doch geblieben ist der dauerhafte Bedarf nach einer warmen Mahlzeit.

 

Das Mittagessen wird frisch zubereitet

Von montags bis freitags gibt es ein frisch zubereitetes Mittagsmahl, dieses wird bis in die frühen Abendstunden vorgehalten.

 

Es wird nach Möglichkeit gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern des Hauses geplant, eingekauft und gekocht.

 

Vermittlung von lebensnahmen Wissen

So geht es nicht nur darum, ein günstiges Essen anzubieten, sondern um Gemeinsamkeit und auch um die Vermittlung lebensnahen Wissens.

 

Mit wenig Geld abwechslungsreich kochen

Mit wenig Geld gesunde und abwechslungsreiche Mahlzeiten auf den Tisch zu bringen, ist eine Fertigkeit, die für junge Menschen wichtig ist, meinen die Verantwortlichen.

 

Das Angebot richtet sich an alle Gäste ab 12 Jahren, eine verbindliche Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Die Mittagsgäste zahlen einen symbolischen Euro

Der Eigenanteil beträgt 1 Euro, dieser ist eher symbolisch und trägt dazu bei, dass die jungen Menschen sich nicht als „Almosen-Empfänger“ empfinden und vermittelt zudem die Wertigkeit der Mahlzeit, erklärt das Shalom.

 

Wer diesen Euro nicht aufbringen kann, erhält trotzdem eine Mahlzeit.

 

Die "Shalom"-Mitarbeitenden haben ein offenes Ohr

Da die Mitarbeitenden der Einrichtung die Kinder und Jugendlichen kennen, ist es gut einschätzbar, ob der Euro gezahlt werden kann oder nicht.

 

Neben der warmen Mahlzeit ist der wichtigste Aspekt das „Offene Ohr“ der Mitarbeitenden.

 

Gemeinsam essen, erzählen, lachen und auch mal schimpfen

So wird nicht „nur“ gemeinsam gegessen, sondern über den Schultag, den Ausbildungstag oder ganz allgemein berichtet, zusammen gelacht, manchmal geschimpft oder auch geklagt.

 

Dieses Miteinander und Füreinander ist das ganz Besondere am Mittagstisch im Shalom.

 

Das "Shalom" bietet Unterstützungs- und Spielangebote

Neben dem Mittagstisch ist der Jugendtreff "normal" geöffnet, das heißt, dass alle Spielgeräte und Unterstützungsangebote für die Kinder und Jugendlichen bereitstehen.

 

So geht es von Brettspielen über Tischkicker und Billard bis hin zu Unterstützungsangeboten beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche, schulische Belange oder Kommunikation mit Behörden.

 

Der Mittagstisch dient Kindern und Jugendlichen als "Türöffner"

Das ist nur ein kurzer Auszug aus dem täglichen Angebot.

 

Türöffner ist hier häufig der Mittagstisch, der so den Kindern und Jugendlichen den Zugang zu dem Jugendtreff niederschwellig gestaltet und den zweiten Schritt zu den Unterstützungsangeboten erleichtert.

 

Die Spende stammt aus dem Adventskalender-Projekt

Die übergebene Spende stammt aus dem alljährlichen Adventskalender-Projekt des Rotary Clubs Erwitte-Hellweg.  


Aktuelle Prospekte fuenfneun auf facebook fuenfneun auf instagram