Dies & Das

Haus Gisela bildet aus

von links: Denis Grimm, Marcus Draheim, Nguyet Le, Phuong Nguyen, Abdulmajid Alhammad, Dr. Martin Krane

Beim diesjährigen Kennenlernnachmittag für neue Auszubildende konnte Geschäftsführer Dr. Martin Krane erstmals zwei junge Menschen aus Vietnam begrüßen. Für Frau Le und Herrn Nguyen erfüllt sich mit dem Beginn der Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann ein lang gehegter Traum. So haben Sie bereits in Vietnam Deutschkurse besucht und auch eine Pflegeschule, bei der Sie bereits erste Erfahrungen mit dem künftigen Berufsbild machen konnten. Nachdem die Visafragen und Genehmigungen der Botschaft endlich vorlagen, konnte es losgehen und das Flugticket nach Deutschland erworben werden.

 

In Deutschland werden die Vietnamesischen Pflegeschüler neben den Praxiseinsätzen und den Theorieblöcken bei der Pflegeschule apm in Lippstadt zusätzlich in Sprachkursen, die an zwei Tagen pro Woche stattfinden, auf die B2-Prüfung vorbereitet. „Neben den pflegefachlichen Fragen und dem Herz, das für die Pflege der uns anvertrauten Menschen schlagen muss, ist es elementar, dass die Pflegekräfte die deutsche Sprache gut beherrschen“, betont Pflegedienstleiter Denis Grimm. „Die jungen Menschen sind nach Deutschland gekommen und haben dafür viel auf sich genommen, weil sie sich hier eine Existenz aufbauen möchten und die Ausbildung, wie auch die spätere Tätigkeit als Pflegefachkraft in Deutschland, in ihrer Heimat einen hervorragenden Ruf genießt“, freut sich Dr. Krane.

 

Neben den zwei vietnamesischen Auszubildenden freuen sich die Verantwortlichen des Haus Gisela darüber, dass noch ein weiterer Ausbildungsplatz vergeben werden konnte: „Herr Alhammad kam vor fünf Jahren als Flüchtling aus Syrien nach Deutschland. In Eigeninitiative hat er bereits einen Schulabschluss nachgeholt und die deutsche Sprache so perfekt gelernt, dass man keinen Akzent mehr hört“, spricht Heimleiter Marcus Draheim seinen großen Respekt für diese Leistung aus, so dass man sich schnell entschieden habe, noch einen weiteren Ausbildungsplatz anzubieten. 

 

„Im Haus Gisela werden wir auch in den nächsten Jahren großes Augenmerk auf die Ausbildung legen, so dass auch im kommenden Jahr zum 1. April und 1. Oktober weitere Auszubildende angenommen werden. Bewerbungen nehmen wir jederzeit gern entgegen“, macht Draheim deutlich. „Ein vorgeschaltetes Praktikum macht es oft leichter, sich für die Berufsentscheidung zu entscheiden. Auch das ist bei uns jederzeit möglich“, ergänzt Grimm.