Dies & Das

Zonta Club Lippstadt spendete 2000 Euro

Spendenübergabe: Magdalena Michel, Christiane Schirk (donum vitae), Ute Stockhausen (SkF) und Susanne Musga und Susanne Lengyel (Zonta Club) bei der Spendenübergabe (v.l.)

Zwei Spendenschecks haben Zonta Präsidentin Susanne Musga und Vizepräsidentin Prof. Susanne Lengyel an Vertreterinnen von donum vitae e.V. und den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) übergeben.

 

Mit jeweils 1.000 Euro sichert der Zonta Club Lippstadt gezielt die Projekte „Babybox“ und „Frauengruppe in Trennungssituationen“. Als internationales Frauennetzwerk setzt sich Zonta weltweit für die Belange von Frauen ein. „Gleichzeitig ist es uns wichtig, dass ein Großteil unserer Spenden – aus Benefizveranstaltungen und den privaten Spenden unserer Mitglieder – in lokale frauenspezifische Projekte vor Ort fließt“, betont Susanne Musga.

 

20 Jahre donum vitae – 20 Babyboxen
Die Babybox der Schwangerschaftsberatungsstelle donum vitae ist eine wahre „Wundertüte“. Jede Box ist gefüllt mit Babykleidung, Pflege- und Hygieneartikeln für Mutter und Kind sowie hilfreichen Informationen in verschiedenen Sprachen. Die stabile Box wird mit einer Matratze ausgekleidet und dient damit zugleich als praktisches Bettchen für den Neuankömmling. Mit der Zonta-Spende können nun 20 Babyboxen eingerichtet werden. „Das passt zu unserem diesjährigen Jubiläum unter dem Motto – 20 Jahre donum vitae – 20 Babyboxen“, freut sich Magdalena Michel, ehrenamtlicher Vorstand von donum vitae.

 

Zum Start des Projekts sind die Boxen vor allem an Frauen in Wohnheimen übergeben worden. „Inzwischen sind die Babyboxen gut bekannt. Zum Beispiel informiert uns auch das Geburtshilfe-Team des Evangelischen Krankenhauses, wenn der Bedarf bei einer werdenden Mutter deutlich wird“, berichtet Michels weiter.

 

Alltagsprobleme nach der Scheidung
Eine Scheidung ist für beide Ehepartner ein einschneidendes Ereignis. Trennung bedeutet auch Scheitern, Verlust und Chaos. Neben dem emotionalen Sturm ergeben sich zusätzlich zahlreiche Alltagsprobleme, die bewältigt werden müssen. Gleichzeitig eröffnet eine Trennung und Scheidung auch die Chance für einen Neubeginn.

 

Die Gruppentreffen finden per Zoom statt

Professionelle Begleitung und Austausch mit anderen betroffenen Frauen bietet der SkF mit seiner Trennungs- und Scheidungsgruppe. Aktuell können die Präsenztreffen nicht stattfinden. Aber auch darauf hat sich der SkF eingestellt. „Die Gruppentreffen finden per Zoom oder ergänzend in Einzelgesprächen bei gemeinsamen Spaziergängen statt“, so SkF Geschäftsführerin Ute Stockhausen. Die Spende des Zonta Clubs sichert die Finanzierung der professionellen Begleitung.