Kunst & Kultur

Peter Espeloer liest Harald Brodkey

Im Rahmen des Wortfestivals ist Peter Espeloer am 14. September zu Gast in Lippstadt.

Peter Espeloers Weg zur Schauspielkunst war durchaus ungewöhnlich. Der gebürtige Heidelberger begann seine Ausbildung am Theater seiner Heimatstadt, allerdings als Herrenschneider. Die Nähe zur Bühne muss inspirierend gewesen sein, denn 1983 ging er zum Schauspielstudium an die Folkwankschule in Essen und etablierte sich bald als gefragter Bühnen- und Fernsehdarsteller. In seiner bekanntesten Rolle als Kriminaltechniker Becker im Ensemble des "Lena Odenthal"-Tatort hat ihn vermutlich jeder schon einmal gesehen.

 

Traumatische Erinnerungsgeschichten

Für seine Lesung am Dienstag, 14. September, um 20 Uhr im Stadttheater Lippstadt hat sich Espeloer eine Erzählung des Amerikaners Harold Brodkey ausgesucht, die das Motto der Wortfestival-Reihe vollendet reflektiert. Wie kaum ein anderer Autor seiner Generation grub der 1930 geborene Brodkey sich in die traumatischen Erinnerungsschichten seiner Jugend und verwob autobiographisches in eine mit äußerster Exaktheit den verborgensten seelischen Regungen nachspürenden Prosa. Als "neuen Proust" feierte ihn die amerikanische Literaturkritik.

 

Karten sind erhältlich in der Kulturinformation im Rathaus Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11.