Kunst & Kultur

Wortfestival: Lesung über Helen Keller

Gudrun Landgrebe ist nach ihrer Teilnahme am 11. Wortfestival nun auch beim 15. Wortfestival Lippstadt zu Gast und widmet sich in ihrer Lesung der Schriftstellerin Helen Keller. Foto: Nadja Klier

Dass sich Gudrun Landgrebe nach dem 11. Wortfestival nun auch zur 15. Wiederholung hat einladen lassen, ist für die Veranstalter eine besondere Anerkennung. Am Samstag, 25. September 2021, wird sie um 20 Uhr im Stadttheater über ein Wunder lesen.

 

Gudrun Landgrebe hat eine Vorliebe für Lesungen

Nach mehrjährigem Engagement an verschiedenen Bühnen gelang ihr mit dem Film "Die flambierte Frau" von Robert von Ackeren der internationale Durchbruch, dem eine Reihe weiterer Hauptrollen folgte. Eine besondere Vorliebe hat sie für Lesungen. Für ihren Auftritt beim diesjährigen Wortfestival hat sie sich mit dem Leben der taubblinden amerikanischen Schriftstellerin Helen Keller beschäftigt.

 

Helen Keller - Die Geschichte eines Wunders

Keller wurde 1880 als ein gesundes Kind in Tuscumbia (Alabama) geboren. 19 Monate später befiel sie eine bis heute unidentifizierte, tückische Krankheit, die sie taub und blind zurückließ. Von da an lebte sie als ein "Phantom, das in einer Welt lebte, die eine Nicht-Welt war". 1887 übernahm ihre spätere Begleiterin und Freundin Anne Sullivan Macy ihre Denk-, Lese- und Schreibausbildung. Ihr gelang es, sie zu einem Sprach- und Literaturstudium zu führen, das ihr den Weg zum Schriftstellerdasein ebnete. Die Geschichte eines Wunders.

 

Karten können in der Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Tel. (0 29 41) 5 85 11 oder per Mail: post@kulturinfo-lippstadt.de gebucht werden.